Wieveil Bandbreite muss in einer Wohnung bereit gestellt werden?

Alle Netzbetreiber müssen ihre Netze ausreichend dimensionieren, um den Kunden qualitätsgerechte Dienste bereit stellen zu können.

Doch was ist „ausreichend“?

Sind es 6 Mbit/s 16 Mbit/s oder muss eine Bandbreite von 100 Mbit/s bereit gestellt werden?

Das Nutzungsverhalten der Kunden beeinflusst im starkem Maße die benötigte Bandbreite. Es ist also schwierig vorher zu sagen, welche Ressourcen erforderlich sind.

Es gibt Dienste, die eine gewisse Mindestbandbreite benötigen, z.B. IPTV. Bei anderen Diensten, wie beim Dateitransfer, erhöht sich zum Beispiel die Downloadzeit bei geringerer Bandbreite.

Ein weiterer Trend ist, dass die Kunden verstärkt ein symmetrisches Verhältnis der Bandbreite von Down- und Upload benötigen, da durch verschiedene Clouddienste immer öfter Daten in das Internet hochgeladen (Upload) werden.

Es entwickeln sich immer wieder neue Dienste und Angebote. Die Nutzer verwenden neue und vielfältige Endgeräte für den Zugang zum Netz.

Alle Aspekte beeinflussen den Bedarf der Kunden.

Die Wohnungswirtschaft wiederum steht vor der Frage, welche Infrastruktur in den Wohnungen sinnvoll und notwendig ist.

Es müssen also Lösungen gesucht werden, um einerseits den Kunden Instrumente in die Hand zu geben, ihren tatsächlichen Bandbreitenbedarf zu bestimmen und andererseits den Netzbetreibern die Möglichkeiten in die Hand zu geben, ihre Netze an Hand verlässlichlicher Planungsgrößen auszubauen und die Nutzung zu analysieren.